Willkommen bei den Freunden der Natur e.V. St. Stephan

Satzung
des Vereins
"Freunde der Natur" e.V. St. Stephan

 

I. Allgemeine Bestimmungen
 

§1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen "Freunde der Natur" e.V. St. Stephan, hat seinen Sitz in St. Stephan und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Aichach eingetragen.
 

§2 Zweck

1.     Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts
        "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung im Rahmen der in folgenden Absätzen
angeführten Aufgaben:

        a)    Die Kenntnis der Naturschönheiten zu vermitteln und seinen Mitgliedern Gelegenheit zu
geben, solche kennen zu lernen.

        b)    Die Liebe zur Natur durch Wandern und Bergsteigen zu erwecken.

        c)    Die Verbreitung von Kenntnissen über Naturwissenschaft, das Volksleben und die
Volkssitten.

        d)    Die Pflege von Natur-, Heimatschutz und des Brauchtums.

        e)    Die körperliche und geistige Stärkung der Jugend beiderlei Geschlechts durch die Pflege
des Jugendwanderns, Erziehung zur Wahrheitsliebe, Gerechtigkeit und Toleranz.

2.     In parteipolitischer und religiöser Beziehung ist der Verein neutral.

3.     Mittel zur Erreichung des Zwecks sind:

        a)    Pflege des Wanderns und Bergsteigens, des Wintersports und Wasserwanderns, der
Photo- und Filmarbeit.

        b)    Veranstaltungen touristischer und naturwissenschaftlicher Wanderungen und Reisen
sowie Organisation von Ausflugsfahrten.

        c)    Abhaltung zweckentsprechender Vorträge, Ausstellungen und Versammlungen.

4.     Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Seine Einrichtungen dienen nicht nur den Mitgliedern, sondern der gesamten Bevölkerung.

5.     Keine Person darf durch Ausgaben oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen
begünstigt werden.

6.     Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Auch
dürfen die Mitglieder keine Beiträge oder sonstige Zuwendungen erhalten.
 

§3 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins läuft vom 01. November bis 31. Oktober
 

II. Mitgliedschaft
 

§4

1.     Der Verein besteht aus Mitgliedern, die von der Vereinsleitung aufgenommen werden; die
        Vereinsleitung kann die Aufnahme ohne Angabe von Gründen verweigern.
        Mitglied des Vereins kann jeder werden, der den Zweck des Vereins unterstützen will.

2.     Die Mitglieder unterscheiden sich in

        a)    Kinder (bis 14 Jahre)
        b)    Jugendmitglieder (von 14 bis 18 Jahre)
        c)    Vollmitglieder (ab 18 Jahre)

        Stichtag ist jeweils der 1. Januar

3.     Der Beitritt zum Verein ist schriftlich zu erklären und bei der Vereinsleitung einzureichen,
womit gleichzeitig diese Satzung ausgehändigt und als bindend anerkannt wird. Über die
Aufnahme entscheidet die Vereinsleitung mit einfacher Stimmenmehrheit.

4.     Der Austritt aus dem Verein kann nur zum Jahresschluß (31. Oktober) erfolgen und ist
schriftlich bei der Vereinsleitung einzureichen. Bei der Austrittserklärung nach dem
31.10. ist der Jahresbeitrag noch für das laufende Jahr zu bezahlen.

5.     Jedes Mitglied ist vom Tage seiner Aufnahme an das Recht, an den Versamlungen,
Ausflügen, Zusammenkünften und Begünstigungen des Vereins teil zu nehmen, in die
Vereinsleitung zu wählen und gewählt zu werden.

6.     Durch Ableben endet die Mitgliedschaft.

7.     Mit Ende der Mitgliedschaft erlöschen alle Ämter und Rechte. Geleistete Beiträge werden nicht
zurück erstattet.
 

§5 Beiträge

1.     Die Mitglieder haben einen Jahresbeitrag zu entrichten, dessen Höhe in der Mitglieder-versammlung durch Beschluß der Mitglieder festgesetzt wird.

2.     Die Beitragsschuld ist eine Bringschuld.
 

§6 Ausschluß

1.     Mitglieder, die dem Zweck und Ansehen des Vereins zuwider handeln oder die gültige
Satzung durch Handlungen verletzen, können aus dem Verein ausgeschlossen werden.
Über den Ausschluß entscheidet die Vorstandschaft.

2.     Dem ausgeschlossenen Mitglied wird der Ausschluß schriftlich bekannt gegeben.
 

III. Geschäftsführung


 §7

Die Angelegenheiten des Vereins besorgen:

a)    Der Vorstand bzw. die Vereinsleitung
b)    Der Vereinsausschluß
c)    Die Mitgliederversammlung
 

§8

1.     Die ordentliche Versammlung findet alljährlich statt, eine außerordentliche Versammlung auf
Beschluß der Vereinsleitung oder innerhalb sechs Wochen vom Tage der Einbringung eines
von einem Drittel der Mitglieder unterschriebenen Antrags.

2.     Die Einberufung jeder Versammlung geschieht durch die Vereinsleitung.

        a)    schriftlich
        b)    durch Bekanntgabe in den Aichacher Nachrichten.

3.     Die Versammlung ist jederzeit beschlußfähig.

4.     Den Vorsitz führt der Vorsitzende oder sein Stellvertreter.

5.     Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit, bei Satzungsänderung mit Dreiviertel-Mehrheit gefassst, schriftlich niedergelegt und vom Versammlungsleiter und Schriftführer
unterzeichnet.

6.     Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.
 

§9

Die Jahresversammlung entscheidet über

a)    den Jahresbericht und die Rechnung über das abgelaufenen Jahr,
b)    die Neuwahl bzw. Beststätigung der Mitglieder der Vereinsleitung,
c)    die Wahl der Kontrolle
d)    die Festsetzung der Höhe des Jahresbeitrags,
e)    die vorliegenden Anträge,
f)     die Entlastung der Vereinsleitung
g)    die Auflösung des Vereins.
 

§10

1.     Die Vereinsleitung besteht aus dem Vorsitzenden und seinem Stellvertreter, dem Schriftführer,
dem Kassier und den Beisitzern.

2.     Die Mitglieder der Vereinsleitung werden für die Dauer von drei Jahren gewählt, die
ausgeschiedenen sind wieder wählbar. Mitglieder der Vereinsleitung, die ohne genügende
Entschuldigung an drei aufeinanderfolgenden Sitzungen nicht teilgenommen haben, werden
als freiwillig aus der Vereinsleitung ausgeschieden betrachtet.

3.     Die Vereinsleitung ist beschlußfähig, wenn alle Mitglieder der Vereinsleitung vor dem
Stattfinden der Sitzung - spätestens vier Tage vorher - verständigt wurden und mehr als die
Hälfte anwesend ist.

4.     Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.

5.     Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

6.     Über die Sitzungen hat der Schriftführer Protokolle zu führen. Sie sind vom Schriftführer und
vom 1. Vorsitzenden zu unterzeichnen.
 

§11

Die Vereinsleitung hat sich ihre Geschäftsordnung selbst zu geben.
 

§12

Alle nicht in der Versammlung vorbehaltenen Angelegenheiten obliegen der Vereinsleitung.
 

§13

Das Amt der Mitglieder der Vereinsleitung ist in der Regel unentgeltlich zu versehen. Die Versammlung kann jedoch in triftigen Fällen Ausnahmen beschließen.
 

§14

1.     Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. und 2. Vorsitzenden, je mit
        Alleinvertretungsbefugnis vertreten.

2.     Im Innenverhältnis ist der 2. Vorsitzende zur Vertretung nur bei Verhinderung des
1. Vorsitzenden berechtigt.
 

§15

1.     Der Verein verwaltet seine Einnahmen und sein Vermögen selbst.

2.     Der Kassenbericht muß vom 1. Vorsitzenden, dem Kassier und zwei Revisoren unterzeichnet
sein.

3.     Der Tätigkeitsbericht vom 1. Vorsitzenden und vom Schriftführer.
 

§16

1.     Zur Ausübung der Kontrolle erfolgen die Wahl von 2 Revisoren, die Mitglieder des Vereins
sein müssen, in der ordentlichen Jahresversammlung auf die Dauer von 3 Jahren.
Nachwahlen können in der Vereinsversammlung stattfinden.

2.     Die Kontrolle hat das Recht, den Sitzungen der Vereinsleitung und aller aus der derselben
        hervorgegangenen Arbeitsausschüsse mit beratender Stimme beizuwohnen. Sie hat die
Pflicht, die genaue Einhaltung der Satzung zu überwachen, die Geschäftsführung sowie die
Kassenführung zu überprüfen und in der ordentlichen Versammlung über ihren Befund einen
Bericht zu erstatten.

3.     Auf Beschluß der Kontrolle hat die Vereinsleitung binnen 14 Tagen eine außerordentliche
Versammlung einzuberufen.
 

IV. Schiedsgericht

§17

1.     Zur Schlichtung von Streitigkeiten, die aus dem Vereinsverhältnis entspringen, wählt jeder
Streitteil zwei Mitglieder als Schiedsrichter. Diese vier Mitglieder wählen ein fünftes Mitglied
zum Vorsitzenden. Kommt über die Person des Vorsitzenden eine Einigung nicht zustande,
so entscheidet unter den vorgeschlagenen das Los.

2.     Die Schiedsrichter urteilen nach bestem Wissen und Gewissen, ohne an bestimmte Regeln
gebunden zu sein. Sie fassen Beschlüssen mit einfacher Stimmenmehrheit; bei Stimmen-gleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

3.     Wer das Schiedsgericht anruft, unterwirft sich der Entscheidung des Gerichts.

4.     Die Einberufung des Schiedsgerichts ist Pflicht des Vorsitzenden.
 

V. Abänderung des Satzung
 

§18

1.     Die Zweckänderung des Vereins kann nur mit Zustimmung der Mitglieder in einer eigens dazu
einberufenen Versammlung vorgenommen werden.

2.     Die Zustimmung der nicht erscheinenden Mitglieder ist nicht nötig.
 

VI. Auflösung des Vereins
 

§19

1.     Die Auflösung des Vereins kann in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Versammlung,
bei welcher mindestens Vierfünftel der Anwesenden dafür stimmen, beschlossen werden.
 

2.     Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen
des Vereins an den Naturwissenschaftlichen Verein für Schwaben e.V. in Augsburg, der es
unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

3.     Eine Übertragung an die Mitglieder ist nicht möglich.
 

Beschlossen in der Versammlung am 17. November 1998